hannes schwarz

„Das Schöne und das Böse“
pfingstART 2013 // Kunstschule KO
Hannes Schwarz, „Hockende Figur hinter Gitter“, 1967, Öl auf Leinwand, 195 x 156 cm

pfingstART zeigt in einer „Preview” neu restaurierte Bilder von Hannes Schwarz und nimmt dies zum Anlass, über die Darstellung des „Schrecklichen” in der Gegenwartskultur zu sprechen.

Hannes Schwarz ist einer jener wenigen österreichischen Künstler, deren Werk aus einer kritischen Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte resultiert. In den 1960-er Jahren entwickelte er die „Gitterbilder“ – geschundene Leiber hinter Gitterstäben –, die ein krasses Werkbeispiel für die Auseinandersetzung mit den Schrecken des Krieges sind.

Entstanden sind eindringliche Bilder von ästhetischer Schönheit und künstlerischer Perfektion.

In einem Podiumsgespräch blicken die Teilnehmer aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Thematik des „Schönen“ und des „Bösen“ – auf ihrer Rezeptionsgeschichte,  auf das typisch „Österreichische“ und auf die Darstellung des Bösen und Hässlichen als Form des kulturellen Widerstandes. (Zit.: Programmheft)

___________

„Im geteilten Herz der Kindheit“ | Walter Kratner im Gespräch mit Hannes Schwarz

___________

Weitere Ausstellungsbesprechungen im pfingstART_Archiv

>> Franz Josef Altenburg | >> Alfred Hrdlicka | >>Barbara Jenner | >> Luise Kloos | >> Ulrike Königshofer | >> Walter Köstenbauer| >> Sonja Ladstätter | >> Touka Neyestani | >> Verena Rotky | >> Pia Schauenburg | >> Hannes Schwarz | >> Erwin Schwentner | >> Jože Šubic | >> Josef Taucher | >> Edith Temmel | >> Jörg Vogeltanz | >> Roswitha Weingrill | >> Christina Wimmer

___________

>> ZURÜCK ZU PFINGSTART_ARCHIV